Entstehung der 15M-Bewegung in Spanien – Mythos und Realität


15M

Die spanische Bewegung 15M, der Name lehnt sich an das erste Datum der großen Proteste letztes Jahr am 15. Mai, an, wirkte für viele Europäer wie ein spontaner Ausbruch von Empörung und Wut über die internationale Krisenpolitik und die Spardiktate. Menschen gingen zu tausenden auf die Straßen, brachten Zelte zu Plätzen und begannen in Spanien mit der Revolution, einem Umbruch des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Systems.

 

Die Welle schwappte nach USA und dann zurück nach Europa, so dass auch in Deutschland am 15. Oktober 2011 viele Menschen auf die Straße gingen; alleine in Düsseldorf ca. 4000. Doch anders als in Spanien, wo die Bewegung innerhalb weniger Monate gigantische Ausmaße annahm, ebbte der Protest in Deutschland schnell wieder ab. Das lag nicht nur daran, dass die Umstände hier ganz anders waren, als in Spanien und Griechenland, sondern vor allem daran, dass die Occupy-Bewegung in Deutschland sehr spontan entstand und kein Fundament aufwies, auf dem man alles andere hätte aufbauen können.

Aufgrund intensiver persönlicher Kontakte zu den Organisatoren der 15M-Bewegung wissen wir nun, dass der Mythos 15M eine andere Entstehung hatte, als viele von uns in Deutschland geglaubt haben.

Circa acht Monate vor dem 15.Mai 2011 trafen sich verschiedene Gruppen, die in der autonomen Szene aktiv waren, in Madrid im „Casablanca“, einem besetzten Haus und autonomen Zentrum, um auszuloten, was man gegen die Kürzungspolitik tun könnte. Sie stellten fest, dass sie in ihren eigenen Strukturen festhingen und es ihnen nicht gelang, größer und damit gefährlicher für den Kapitalismus zu werden. Darauf folgten zähe Verhandlungen mit vielen anderen Gruppierungen, wie z.B. Attac Espagna. Sie erarbeiteten gemeinsam mit vielen linken Bewegungen und Organisationen, Parteien ausgenommen, ein Fundament, auf welchem sie für den 15. Mai mobilisierten. Der Unterschied zwischen diesem Bündnis und früheren war, sie verzichteten alle auf ihre Labels, schrieben keine Unterstützerliste. Dadurch konnte sich auch niemand distanzieren. Persönliche Befindlichkeiten, oft basierend auf Missverständnissen oder perönlichen Zwistigkeiten, gegenüber anderen Gruppen wurden ausgeschaltet. Man konzentrierte sich auf die Inhalte und Ziele, anstatt auf Namen und Logos. Für den Beginn verfasste man ein Manifest ( https://www.facebook.com/notes/vik-toria/das-spanische-manifest/501113369917703 ), in dem sich jeder Spanier wiederfinden konnte.Als die Proteste begannen wurden schnell neue, differenziertere Papiere ausgearbeitet, wobei die Spanier sich konsequent am Asambleaprinzip orientierten, auch aus den 80er Jahren als Rätesystem bekannt. Für jeden Stadtteil und jedes Thema gibts Asambleas. Von diesen Asambleas werden immer wieder andere Vertreter in größere, übergreifende Asambleas geschickt. So entsteht ein transparenter Informationsaustausch und Entscheidungen können basisdemokratisch gefällt werden.

Einige Aktivisten aus ganz Deutschland wollen über den Winter ein ähnliches Konzept in Deutschland ausarbeiten um im Frühjahr 2013 mit neuen, geballten Kräften wieder zu kommen. Für uns ist klar, der Kapitalismus ist ein mächtiger Gegner, den man nur mit vereinten Kräften besiegen kann.

Wer Interesse an einem solchen Projekt hat, wem die Ziele und Inhalte wichtiger sind, als sein Label, kann sich jederzeit bei mir melden. 🙂 Occupy ist nach einem Jahr in Deutschland längst zu einem Label geworden und kann für uns nur eine Gruppe von vielen beteiligten sein.

Es gibt bereits Ideen für Aktionsformen, die sich vor allem auf die Parlamente und den Bundestag konzentrieren, bei denen es uns zu Gute kommt, dass wir nächstes Jahr Bundestagswahlen haben. Unter dem Motto: „Ihr repräsentiert uns nicht!“ können sich eigentlich alle Protestbewegungen in Deutschland wohlfühlen.

Advertisements

Autor: ★ Victory ★ Viktoria ★

Politisch aktiv seit 2010, im Wandel schon seit immer... :-P Hier findet ihr einen bunten Mix aus politischen und "privaten" Texten. Die Themen sind breit gefächert, aber, wie ich finde, halbwegs gut sortiert. Daher stöbert einfach mal rum und sucht euch das aus, was euch gefällt. Für mich lassen sich mein Alltag und mein Privatleben nicht vom politischen Aktivismus trennen. Denn die kapitalistischen Bedingungen haben weitreichende Folgen für jeden von uns. Der Kampf für ein besseres Leben muss in den Alltag integriert werden. Ich spreche Deutsch, Englisch und nun auch Spanisch. Dies eröffnet mir ganz neue Möglichkeiten mich zu vernetzen und zu informieren. Aktuell interessiere ich mich vor allem für die EZLN in Mexiko und natürlich die spanischen Widerstandsbewegungen. Ich würde mich als dem Anarchismus nahestehende Person bezeichnen, glaube aber nicht an fertige Lösungen, sondern nur an Ansätze, die gemeinsam mit der Bevölkerung entwickelt werden müssen. Die antikapitalistische, fertige Lösung dem jetzigen System überzustreifen, würde bedeuten, dass sich eben nichts ändert, weil sich in den Köpfen der Menschen nichts geändert hat. Ein Umdenken und der Wandel des Einzelnen sind das Einzige, was uns davor bewahrt ins Verderben zu schlittern. Denn seien wir mal ehrlich, wenn wir so weitermachen, ist der Planet in ein paar hundert Jahren spätestens sowieso unbewohnbar. Schon mein ganzes Leben lang bin ich angeeckt, weil ich mich nicht fertigen Modellen unterwerfen wollte. In der Schule nicht, in der Uni nicht, im Berufsleben nicht und schon drei Mal nicht bei linken Gruppen und Strukturen. Doch genau die sind es, die vielfach auf eine übelst autoritäre Weise jeden neuen Gedanken im Keim ersticken. Denn schon längst sind auch linke Gruppen Teil des neoliberalen, kapitalistischen Systems. Dort werden neue Gruppen eben als Konkurrenz angesehen, erst Recht, wenn sie nicht die exakt selben Vorgehensweisen haben, wie man selbst. Für mich definiert sich links sein wie folgt: "Ich informiere mich möglichst umfassend zu einem Thema und versuche mir anschließend meine eigene Meinung dazu zu bilden. Doch wann immer sich mir die Möglichkeit bietet, noch mehr darüber zu lernen, werde ich das tun und parallel dazu immer wieder an meiner eigenen Meinung arbeiten. Das kann bedeuten, dass ich im Laufe der Zeit meinen Standpunkt zu Themen mehrfach ändere. Doch das ist nichts wankelmütiges, denn es beruht auf einer Weiterentwicklung. Die Welt befindet sich in einem immerwährenden Wandel und nur, wenn auch wir bereit sind uns zu wandeln, können wir erreichen, dass sich Dinge zum Besseren ändern. "Hab keine Angst einen offenen Geist zu besitzen. Dein Gehirn wird nicht wegfliegen." im Original: "No tengas miedo de tener mente abierta, tu cerebro no va a salir volando." Das Zitat wird der EZLN in Mexiko zugeschrieben.

1 Kommentar zu „Entstehung der 15M-Bewegung in Spanien – Mythos und Realität“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s