#Radikalisierung gegen #Polizeigewalt und #Repressionen in #Europa


Der Text ist schon ein wenig älter, genauer gesagt vom 15.07.2012, doch er hat nichts an Gültigkeit verloren, im Gegenteil.

Ich möchte hiermit offiziell meine Solidarität mit sämtlichen Menschen weltweit aussprechen, die aktuell unter den Repressionen des Staatsapparates leiden.

Niemand von uns hier im luxuriösen Deutschland kann sich vorstellen, wie es ist, der gesamten Existenz beraubt zu werden, zu hungern, alles zu verlieren, was man sich über Jahre aufgebaut hat. Wir jammern hier alle auf hohem Niveau.

Äußerungen wie: „Die Bewegung hat nur eine Chance, wenn wir friedlich bleiben.“ halte ich für sehr vermessen und engstirnig, angesichts der weltweiten Situation.

Ich bin damals, am 15. Oktober 2011, auf die Straße gegangen, weil die spanische Bewegung mich inspiriert hat. Diese Bewegung hatte zu der Zeit auch den Konsens in jedem Falle friedlich zu bleiben. Aber es ist doch sehr naiv, zu glauben, dass ein weltweites System, was über sämtliche Armeen und Waffen verfügt, sich gewaltfrei ihre Macht aus den Händen nehmen lässt.

Die Bewegung in Spanien hat sich radikalisiert, weil der Staat sein wahres Gesicht gezeigt hat. In Asturien werden 1000en Familien die Existenzen entzogen. Eine ganze Region wird wirtschaftlich brach gelegt. All diese Menschen stehen von heute auf morgen vor dem Nichts. Und ihre Reaktion darauf mag manchen vielleicht radikal vorkommen, allerdings glaube ich nicht, dass sich jemand hier in Deutschland vorstellen kann, unter welchem Druck sie stehen. Sie sind nämlich nicht diejenigen, von denen die Gewalt zuerst ausging. Sie wehren sich lediglich gegen die Abschaffung ihres Lebensraumes.

Und wenn ich Sätze höre wie: “ Ja, aber hier in Deutschland…“ frage ich mich ernsthaft, wie weit der Faschismus hier in unserem tollen Staat schon um sich gegriffen hat. Wir haben uns damals solidarisch erklärt mit jedem, der für Menschenrechte und Demokratie auf die Straße geht, unabhängig seiner Nationalität. Nun wird in fast jedem Land auf diesem Planeten mit brutalsten Polizei-Repressionen gegen all unsere Mitstreiter vorgegangen. Und jetzt berufen wir uns darauf, „hier in Deutschland“ zu sein???

Ich fordere niemanden auf, gewaltätig zu werden. Aber ich distanziere mich IN KEINEM FALLE von sämtlichen Menschen, die sich gegen immer stärker werdende Staatsgewalt zu wehren wissen.

Und ich möchte mal wissen, wie wir „hier in Deutschland“ reagieren, wenn auch bei uns die Sparmaßnahmen irgendwann greifen und uns sukzessive sämtliche Existenzgrundlagen entzogen werden. Wenn wir uns jetzt nicht solidarisch verhalten, dürfte es niemanden wundern, wenn wir irgendwann alleine dastehen. Aber das scheint wohl in der Geschichte von Deutschland vorprogrammiert zu sein.

Ich dachte erst, ich müsste mich schämen Deutsche zu sein, doch dann hab ich begriffen, dass es meine Entscheidung ist deutsch oder eben nicht deutsch zu sein.

Für mich existieren keine Grenzen!!! Greift ihr einen von uns an, greift ihr uns alle an!!!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s