Gibt es #Konzentrationslager in #Europa?


Die Initiative Cars Of Hope Wuppertal gibt es schon seit mehreren Jahren. Zahlreiche Menschen waren zu den verschiedensten Zeiten in den Hotspots auf dem Balkan und in Griechenland, um zu helfen und zu dokumentieren, was in Europa im 21. Jahrhundert passiert. Ich war bei der ersten Reise auf der Balkanroute dabei. Eine Woche lang sind wir mit mehreren Autos und einem LKW durch Österreich, Slowenien, Kroatien bis nach Serbien und wieder zurück gefahren, um Menschen zu helfen und um uns anzusehen, was in unserem Namen, im Namen der Demokratien von Europa und im Namen der EU mit Menschen gemacht wird, die flüchten müssen. In den allermeisten Fällen übrigens, weil die westliche Welt, also wir, die Ursachen schaffen für diese Flucht. Ob es die Kriege sind, bei denen unsere Rüstungskonzerne Milliarden machen, ob es das Leerfischen der afrikanischen Küste ist, weil die Auflagen dort lascher sind als in der EU und wir damit den afrikanischen Fischern die Lebensgrundlage entziehen oder ob es die produzierten Überschüsse sind, die wir z.B. auf den afrikanischen Markt werfen, um noch nen Euro mehr raus zu quetschen, wohin man auch schaut, verdienen wir kräftig mit am Elend der Leute. Umso erstaunlicher ist es, dass es auch heute noch so viele Menschen gibt, die glauben, dass sie auf diesen Luxus hier irgendein Recht hätten, bloß weil sie zufällig hier geboren wurden. Und noch erstaunlicher sind die Menschen, die sich darüber wundern, dass immer mehr Unterdrückte und Ausgebeutete vor Europas Türen stehen. Der Kapitalismus produziert Faschismus, Kriege, Hunger, Elend, Leid, Krankheiten, Armut und Tod für die einen und Überfluss für die anderen. Und in einem Zeitalter, in dem diejenigen, die den Überfluss genießen, das schamlos im Internet zur Schau stellen, ist es vollkommen logisch und konsequent, wenn sie diejenigen, die für diesen Überfluss leiden müssen, auf den Weg machen, um ihren Anteil vom Kuchen zu bekommen. Meine politische Haltung dazu ist ziemlich klar: Grenzen abschaffen! Kapitalismus abschaffen! Sozialistische Verteilung aller Ressourcen, Bildung gratis für alle, und so weiter, und so fort.

Weiterlesen „Gibt es #Konzentrationslager in #Europa?“

Der Tenor der Gesellschaft – Den bestimmen wir!


Warum ist es in meinen Augen so wichtig, dass sich so viele Menschen wie möglich online wie offline äußern?

Anschließend an den letzten Blogpost möchte ich hier näher darauf eingehen, warum ich es für unerlässlich halte, dass noch viel mehr Menschen das tun, was ich tue. Gehen wir, wie im letzten Post beschrieben, von einer Bewegung aus, die in der Gesellschaft verankert ist, gibt es ein Interesse an diversen linken Themen. Gehen wir weiter und sagen, dass gerade Labels und Gruppen junge, interessierte Menschen abschrecken, ist es umso wichtiger, dass sich Einzelpersonen politisch äußern. Denn diese jungen Menschen suchen nach Alternativen, nach Lösungsansätzen und möglichen Andockpunkten außerhalb der kapitalistischen Norm. Geschlossene Gruppen mit autoritärer Struktur, die sich ausschließlich innerhalb der linken Subkultur bewegen, in denen zahlreiche, oft widersprüchliche Regeln gelten, die kaum jemand erklären kann, aber alle herunterbeten, wie das Einmaleins in der Schule, wirken auf diese jungen Menschen eher abschreckend, zu Recht. Denn nur wer Marx gelesen hat, hat ihn noch lange nicht verstanden und je häufiger ich mich innerhalb dieser Subkultur bewege, umso mehr merke ich, dass wenig bis kein politischer Inhalt zu finden ist und tagesaktuelle, politische Handlungen und Situationen von vielen eher am Rande wahrgenommen werden. Im Klartext: Man brüllt auf antifaschistischen Demos zwar gerne „Hoch die Internationale Solidarität“ (oder wer noch „linker“ ist „Hoch die Antinationale Solidarität“, aber wenn der Faschismus in der Ukraine putscht, geht man nicht auf Soli-Demos, weil dort auch jemand von den Grünen kommen könnte, oder noch schlimmer, weil man sie gar nicht mitbekommen hat.

Weiterlesen „Der Tenor der Gesellschaft – Den bestimmen wir!“

Schwerer Neonazi-Angriff in Xixón, Asturien


Mehrere Menschen schrieben mich an und baten um eine Übersetzung der Tweets über den brutalen Neonazi-Angriff auf einen jungen Mann, der seither mit schwersten Kopfverletzungen im Krankenhaus im Koma liegt.

Weiterlesen „Schwerer Neonazi-Angriff in Xixón, Asturien“

Hass auf Kartoffeln & Liebe für Staaten – Was ist eigentlich links sein?


Zur Klarstellung

Vorab möchte ich betonen, dass sich dieser Artikel zwar an Linksradikale richtet, er aber mit hoher Wahrscheinlichkeit auch von vielen Menschen gelesen wird, die sich nur teilweise oder gar nicht dort verortet fühlen. Ich möchte, dass möglichst viele Menschen diesen Artikel lesen, verstehen und an der Diskussion darüber teilnehmen können. Daher habe ich bewusst weitestgehend auf linksradikalen Fachjargon verzichtet.

Des weiteren möchte ich darauf hinweisen, dass es nie meine Absicht war oder ist, irgendjemanden zu beleidigen, zu diskriminieren oder herabzusetzen. Ich will eine Diskussion anstoßen über ein grundsätzliches Problem, welches in unserer Gesellschaft auftritt. Linke Gruppen sind Teil dieser Gesellschaft, ob sie das wollen oder nicht. Sie versuchen zwar oft sich dieser Gesellschaft zu entziehen, aber sie sind in ihr geprägt. Viele strukturelle Verhaltensweisen finden sich sowohl in der Gesellschaft, als auch in linken Gruppen. So gibt es auch bei uns nach wie vor Rassismus, Unterdrückung, Frauenfeindlichkeit, Ausgrenzung, Diskriminierung von Homosexuellen und mehr derartig menschenfeindliches Zeug.

Weiterlesen „Hass auf Kartoffeln & Liebe für Staaten – Was ist eigentlich links sein?“

Cars Of Hope Wuppertal goes Idomeni


Mein Mann René und ich engagieren uns bei Cars Of Hope Wuppertal. Im Folgenden möchte ich nun erzählen, wie diese Bewegung entstanden ist, was wir schon gemacht haben und was wir noch vorhaben.

Im September 2015 fuhr René zum ersten Mal auf die Balkan-Route. Ein Freund hatte ihn gebeten, sich vor Ort ein Bild von der unhaltbaren Situation der Flüchtlinge zu machen und darüber zu berichten. Wir engagieren uns seit vielen Jahren in sozialen Bewegungen.

Was er dort erlebte, prägte ihn nachhaltig. Wir organisierten uns zusammen mit anderen Menschen aus Wuppertal und Hagen und gründeten „Cars Of Hope Wuppertal“. Wir sammelten Geld und Sachspenden und fuhren Anfang November mit fünf Autos im Konvoi los, um Flüchtlingen an den Grenzen in Europa zu helfen. Im Laufe der Tage bewegten wir uns auf der Balkan-Route von Österreich, Slowenien, Kroatien bis nach Serbien.

Weiterlesen „Cars Of Hope Wuppertal goes Idomeni“

Wir haben versagt!


Wir haben versagt!

Die linke Szene in Deutschland ist so gut wie tot. In Zeiten, in denen sich nachts Nazi-Mobs vor Geflüchteten-Unterkünften zusammenrotten, schaffen wir es zwar mit wenigen hundert Menschen notdürftig das Schlimmste zu verhindern, aber wie lange wird das noch so sein, wenn die Stimmung im Land immer weiter nach rechts driftet? Wenn beim nächsten Mal statt 100 Nazis 1000 kommen? Wenn sie nicht nur Steine und Rauchbomben haben, sondern auch Messer, Gewehre, Pistolen?

Wir müssen reden und zwar dringend!

Weiterlesen „Wir haben versagt!“

Alles planen geht eh nich… Hauptsache raus aus Kaltland!


Schon die ganzen letzten Tage geht mir durch den Kopf, dass es höchste Zeit für einen neuen Blogpost ist. Denn es hat sich einiges getan, bei uns.

Wie viele von euch ja mit Sicherheit bei Facebook und Twitter gesehen haben, waren René und ich wieder mal in Spanien unterwegs. Vom 30.04. bis zum 04.05. waren wir in Madrid, bei einem guten Freund und haben uns aus erster Reihe vom Erfolg von Podemos überzeugen können. Genau wie vom Erfolg der runderneuerten linken Szene in Spanien. Ich zitiere nun unseren guten Freund aus dem Gedächtnis über ein Problem in Deutschland, welches einen der Gründe benennt, warum ich dieses Land so schnell wie möglich verlassen möchte:

„Der große Unterschied zwischen Spanien und Deutschland ist, dass in Spanien alle, egal wen sie letzten Endes wählen, wissen, dass die Verursacher der Krise die Banken, die Konzerne und die Regierung sind. Keiner kommt auf die Idee, den Flüchtlingen und Ausländern die Schuld dafür zu geben. In Deutschland ist es genau anders herum.“

Weiterlesen „Alles planen geht eh nich… Hauptsache raus aus Kaltland!“