Wenn der Wind des Wandels weht… Von #Mexiko nach #Wuppertal… 


Puh, mir raucht der Kopf. So viel Input, wie gerade an mich ran getragen wird, können meine Synapsen kaum verarbeiten. 

Ich muss nach Mexiko. Alles deutet darauf hin, dass das offensichtlich meine Berufung ist. Ich muss nach Mexiko, die entscheidenden Menschen der EZLN treffen, ihnen meine politische Analyse von Deutschland erklären und anschließend fragen, wie sie vorgehen würden. 

Das ist also das nächste Ziel, auf das ich hinarbeite. 

Doch bis wir die Kohle dafür zusammen haben, scheinen noch einige Monde auf Wuppertal. Im Klartext, bis dahin geht’s hier weiter. Die Eisbrecher sind eine spannende Gruppe, in der wir viel ausprobieren, uns selbst kennen lernen, uns emanzipieren und voneinander lernen. Da die Eisbrecher bereits einmal aktiv waren, kenne ich einige der Leute von früher, hatte aber zwei Jahre wenig Kontakt zu ihnen. Es ist unglaublich, wie wahnsinnig schnell sich diese jungen Menschen begreifen und umsetzen, wie weit sie sich auch eigenständig, also ohne Eisbrecher, entwickelt haben. Das gibt mir wahnsinnig viel Hoffnung und Energie. 

Gleichzeitig wiederhole ich dringend meinen Appell an diejenigen, die bereits mehr Lebenserfahrung haben:

Unterstützt diese Generation und begegnet ihr auf Augenhöhe. Sie haben tolle Ideen, sind kreativ und echte Freigeister. Sie sind sensibel, intelligent und interessiert. Kommt zu uns und teilt euer Wissen und eure Lebenserfahrung mit uns. Ich wette mit euch, dass auch ihr davon profitieren werdet. Unsere Gesellschaft ist vereinzelt… Wir leben in einem neuartigen, kapitalistischen Kasten-System. Das bedeutet unter anderem, dass die Jungen wenig Kontakt zu den Alten haben und andersrum. Dadurch entstehen Vorurteile und Klischees, welche diese Abgrenzung weiter fördern. Ich werde mich auf dem nächsten Plenum, welches auf einem öffentlichen Platz stattfindet, dafür stark machen, dass wir uns beim übernächsten Treffen an einem Ort treffen, wo alle auf Stühlen sitzen können. 😏✌🏽

Wir werden euch ansprechen. Und euch anflehen zu kommen, weil wir euch brauchen. Weil die Revolution euch braucht. 

In Hamburg wird’s knallen und danach werden sie die Daumenschrauben andrehen. Härtere Gesetze, mehr Repression und Überwachung, usw.. Gleichzeitig werden sich mehr und mehr Menschen an linke Gruppen anschließen. Das ist in Spanien passiert, in Griechenland, in Portugal, in Mexiko, usw.. Und es passiert bereits im Kleinen hier. Unter der deutschen Oberfläche brodelt es seit Jahren. Die Voraussetzungen für eine Revolution, mindestens europaweit sind historisch. 

Ihr, diejenigen, die sich seit Jahrzehnten mit Politik beschäftigen, ihr wisst das doch. Ihr lest die Zeichen doch genauso. Das sind die besten Voraussetzungen für eine Revolution. Und der Staat weiß das, deshalb werden ja bereits massiv Gesetze verschärft. Es geht jetzt los und wir brauchen euch. 

„Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Schutzmauern und die anderen Windmühlen.“

Zu welcher Gruppe wollt ihr gehören? 

Hass auf Kartoffeln & Liebe für Staaten – Was ist eigentlich links sein?


Zur Klarstellung

Vorab möchte ich betonen, dass sich dieser Artikel zwar an Linksradikale richtet, er aber mit hoher Wahrscheinlichkeit auch von vielen Menschen gelesen wird, die sich nur teilweise oder gar nicht dort verortet fühlen. Ich möchte, dass möglichst viele Menschen diesen Artikel lesen, verstehen und an der Diskussion darüber teilnehmen können. Daher habe ich bewusst weitestgehend auf linksradikalen Fachjargon verzichtet.

Des weiteren möchte ich darauf hinweisen, dass es nie meine Absicht war oder ist, irgendjemanden zu beleidigen, zu diskriminieren oder herabzusetzen. Ich will eine Diskussion anstoßen über ein grundsätzliches Problem, welches in unserer Gesellschaft auftritt. Linke Gruppen sind Teil dieser Gesellschaft, ob sie das wollen oder nicht. Sie versuchen zwar oft sich dieser Gesellschaft zu entziehen, aber sie sind in ihr geprägt. Viele strukturelle Verhaltensweisen finden sich sowohl in der Gesellschaft, als auch in linken Gruppen. So gibt es auch bei uns nach wie vor Rassismus, Unterdrückung, Frauenfeindlichkeit, Ausgrenzung, Diskriminierung von Homosexuellen und mehr derartig menschenfeindliches Zeug.

Weiterlesen

Wir haben versagt!


Wir haben versagt!

Die linke Szene in Deutschland ist so gut wie tot. In Zeiten, in denen sich nachts Nazi-Mobs vor Geflüchteten-Unterkünften zusammenrotten, schaffen wir es zwar mit wenigen hundert Menschen notdürftig das Schlimmste zu verhindern, aber wie lange wird das noch so sein, wenn die Stimmung im Land immer weiter nach rechts driftet? Wenn beim nächsten Mal statt 100 Nazis 1000 kommen? Wenn sie nicht nur Steine und Rauchbomben haben, sondern auch Messer, Gewehre, Pistolen?

Wir müssen reden und zwar dringend!

Weiterlesen

Eigenes Café und politischer Wandel… Spanien, wir kommen!


Es hat sich wieder einiges getan, in unserem Leben, daher veröffentliche ich heute einen weiteren Artikel unter der Rubrik „Auswandern nach Teneriffa“. Wie bereits im letzten Blogpost erwähnt, ist uns der Gedanke eine kleine Bar aufzumachen, nicht mehr aus dem Kopf gegangen. René hat die Idee gehabt, eine Art Kulturcafé zu machen, in dem junge Künstler*Innen eine Bühne bekommen und gleichzeitig junge Leute angezogen werden, denn von unserem Kontakt auf Teneriffa haben wir erfahren, dass sich das Freizeit-Angebot eher an älteren Tourist*Innen orientiert und junge Leute oft quer über die Insel fahren, um eine Veranstaltung zu besuchen.

Und wie das Schicksal so will, hat sich mir in Wuppertal die Möglichkeit eröffnet, meine Fähigkeiten als Geschäftsführerin eines Cafés auszuprobieren.

Weiterlesen

Alles planen geht eh nich… Hauptsache raus aus Kaltland!


Schon die ganzen letzten Tage geht mir durch den Kopf, dass es höchste Zeit für einen neuen Blogpost ist. Denn es hat sich einiges getan, bei uns.

Wie viele von euch ja mit Sicherheit bei Facebook und Twitter gesehen haben, waren René und ich wieder mal in Spanien unterwegs. Vom 30.04. bis zum 04.05. waren wir in Madrid, bei einem guten Freund und haben uns aus erster Reihe vom Erfolg von Podemos überzeugen können. Genau wie vom Erfolg der runderneuerten linken Szene in Spanien. Ich zitiere nun unseren guten Freund aus dem Gedächtnis über ein Problem in Deutschland, welches einen der Gründe benennt, warum ich dieses Land so schnell wie möglich verlassen möchte:

„Der große Unterschied zwischen Spanien und Deutschland ist, dass in Spanien alle, egal wen sie letzten Endes wählen, wissen, dass die Verursacher der Krise die Banken, die Konzerne und die Regierung sind. Keiner kommt auf die Idee, den Flüchtlingen und Ausländern die Schuld dafür zu geben. In Deutschland ist es genau anders herum.“

Weiterlesen

Zwischenstand April 2015 – Oder auch, warum „Die Auswanderer“ schnell wieder zurück nach Schland müssen


Und wie so häufig beginne ich diesen Blogeintrag mit der Erwähnung, dass der letzte eigentlich schon viel zu lange zurück liegt. Aber wie das so ist, es fehlt die Zeit und mit ihr die Muse. Denn zum Schreiben muss man eben auch Lust haben, sonst funktioniert es nicht.

Nun sitze ich im T-Shirt im Garten in der Sonne und genieße das bißchen Natur, was uns das Großstadtleben eben so bieten kann. Dabei haben wir es für Wuppertal Nordstadt gut getroffen. Unser Garten hat bis in die Nachmittagsstunden Sonne, also so hier und da und nur so lange wie die Bäume noch keine Blätter haben. Das Vogelgezwitscher und das Kinderlachen vom angrenzenden Spielplatz sind auch schön, weniger schön ist der Baulärm und vor allem der Baustaub, der von den Bauarbeiten an der Brandruine direkt gegenüber vom Spielplatz herüber weht. Doch lassen wir das… Die Sonne hat mich jedenfalls dazu gebracht übers Leben auf Teneriffa nachzudenken und die damit verbundenen Auswanderpläne. Und das wollte ich euch nicht vorenthalten.

Weiterlesen

18.01.2015 Die Anreise oder auch „It’s a loooooooong way from Kaltland to La Gomera!“


20150118_093754

Guten Morgen ihr Lieben! Wir starten aus dem verschneiten Wuppertal um 10:00 Uhr Richtung La Gomera. Mit Gepäck ab in den Bus, zum Wuppertaler Hauptbahnhof, von dem ich leider keine Vorher-Nachher-Fotos gemacht habe. Ich konnte ja nicht ahnen, was die dort innerhalb von 4 Wochen fabrizieren. Lang lebe der Döppersberg! Er wird uns noch tiefer in die Schuldenfalle (Uuuuuuuuuuuuh, grusel) treiben und die Bevölkerung in den Wahnsinn! Doch dazu an anderer Stelle mehr…

Entgegen aller Voraussagungen und Ahnungen unsererseits und dementsprechend gut kalkulierter Reisezeit zeigte sich die Deutsche Bahn von ihrer Schokoladenseite und bescherte uns eine vollkommen stressfreie und zügige Reise zum Flughafen Köln/Bonn. Dort erwartete uns Gemütlichkeit und nette Menschen in entspannter Atmosphäre! Haha, kleiner Scherz. Flughäfen sind für mich als linksradikaler Hippie eine gute Möglichkeit meine Nerven zu testen.

Weiterlesen